Startseite > Da war noch was... > Boobsdayfail – Das passiert, wenn man zu viele Follower hat

Boobsdayfail – Das passiert, wenn man zu viele Follower hat

21. Juli 2010

Eigentlich wollte ich ja nicht gegen den Boobsday hetzen.
Aber scheiß drauf, was solls. Meinen Blog habe ich mir damals angelegt, um meine Meinung klar darzustellen. Ich finde den Boobsday, selbst als Mann, einfach zu billig und zu plump.


Klar schaue ich bei Brüsten gern hin, ich mag weibliche Brüste sogar sehr gern und ich bin der letzte, der prüde ist. Aber das? Tz.. das muss ich nicht haben. Da musste nur einfach jemand mehr Aufmerksamkeit haben und wusste sich nicht anders zu helfen, als seine Brüste in die Kamera zu halten und andere damit anzustacheln, es auch zu tun, damit es nicht so auffällt. Und alle Frauen, die sich freiwillig auf ihre Brüste reduzieren lassen, tun mir leid.

Aber wie man ja sieht und liest, bin ich mit meiner Meinung Mitglied einer Randgruppe, die nahezu vom Meer an notgeilen Gaffern und unbeachteten Frauen überrannt wird.
In diesem Meer, die unter anderem wohl auch mittlerweile fast alle der Initiatorin TiiaAurora auf Twitter folgen dürften, sind aber natürlich auch viele übereifrige dabei. Solche, die sie schwer beeindrucken wollen und deshalb ganz, ganz viele tolle Sachen machen, um beachtet zu werden.
So auch auf einer Seite, die die Leute einfach so „wichtige“ News veröffentlichen lässt.
Ja richtig: Anmelden und News veröffentlichen. Da freut sich ein Journalistenherz, oder? Wie ich da hin gekommen bin? Durch Zufall: Der Link wurde auf Facebook gepostet.
Jedenfalls durfte ich dort heute über den Boobsday lesen. Voller Begeisterung schilderte der Verfasser den Hergang und dass er das toll fände und gut, dass es eine Frau iniziiert hätte…
Wer genauer hinschaut hat allerdings ganz gut zu lachen:

Seid ihr auf der suche nach niveauvollen Frauen? Wenn ich mir den Boobsday so anschauen, bin ich es jedenfalls…

Nun gut – der Boobsday wird nicht aufzuhalten sein. Und wahrscheinlich wird sich der ein oder andere Flame hier her verirren. Vielleicht werde ich sogar entfolgt. Aber wisst ihr was: Es ist mir egal.
Die, die mich nicht flamen und die mir nicht entfolgen, die nämlich die, die sich noch ihre Würde erhalten und Niveau haben.
Ich für meinen Teil werde mir den #Eyeday am 15.8. gefallen lassen. Es geht auch nichts über ein paar schöne Augen.
Da braucht man auch nicht die Angst haben, dass sich hinter einem schönen Ausschnitt ein übles Gesicht versteckt…
Aber vielleicht ist das ja das Problem…

Just my 5 Cents

Update:
Ich muss grinsend schreiben, denn es ist immer weider interessant für mich, zu sehen, wie sich der ein oder andere aus der Reserve locken lässt, nur um zu zeigen, wie er wo steht.
Es kam u.a. die Aussage, ich wäre scheinheilig. Warum? Ich leigne nicht, dass ich weibliche Brüste mag. Im Gegenteil. Und bisher habe ich mehr als nur ein paar mal meine Bedenken zum Boobsday geäußert, wollte mich aber nie so recht festlegen.
Aber ich habe mich nun eines besseren besonnen.
Kritisch zu sein und auch mal seine Meinung ändern oder festigen zu können, ist eine Stärke, liebe Leute – so viel Selbstvertrauen müsst ihr mir schon gönnen.

Advertisements
Kategorien:Da war noch was... Schlagwörter: , ,
  1. Liz
    21. Juli 2010 um 4:53 pm

    Aloha,

    vielen vielen Dank für diesen Blogeintrag. Seit Tagen habe ich nur auf so etwas gewartet, damit ich mir mal alles von der Seele reden kann. :3

    Seit geraumer Zeit frage ich mich – mit einem Blick auf meine Timeline – was bei dir schief gelaufen sein könnte. Ich will jetzt hier gar nicht auf deine Meinung zum Boobsday eingehen, da es einfach nur sinnlos ist, darüber zu diskutieren. Egal mit wem. Aber ich möchte mir andere Sachen von der Seele reden. Und ja, du liest richtig: Es beschäftigt mich. Bei so viel Scheisse kann man einfach nicht mehr wegsehen.

    Deine Grundidee für einen #Eyeday finde ich nicht schlecht. Jedoch damit den #Boobsday zu „bekämpfen“ ist purer Schwachsinn. Vergleichst du immer Äpfel mit Birnen? Meinst du ehrlich das eine ist objektiv gesehen wirklich genauso interessant wie das andere? Sorry. Not! Mir kam es eher so vor als ob sich folgendes in deinem Kopf abspielte:

    „Mimimimimimi! Alle machen jetzt etwas, was die TiiaAurora vorgeschlagen hat und mich beachtet wie immer niemand… Mimimimimi ich mach jetzt aus Frust einen auf verklemmten Sack, vielleicht bemerkt man mich dann…“

    Sorry, MIR kam es jetzt nach der ganzen Zeit seit du deinen #Eyeday „erfunden“ hast so vor. Es wurde jeden Tag schlimmer…

    Genauso wie dein restliches Rumgeheule.
    Du schreibst, es sei dir egal ob dich Leute flamen und entfolgen? Wenn ich mich recht erinnere (bitte korrigiere mich, wenn ich falsch liege), hast du noch vor 2 Tagen nichts anderes zu tun gehabt als rum zu heulen, weil dich Leute entfolgt haben. Danach kam wieder deine kindische Trotzreaktion á la „DU entfolgst MIR?“ incl. sonstiges Gewhine.

    Ach und noch etwas, das mir schon viel viel länger am Herzen liegt:
    Du meintest mal zu mir, du wärst ein „Deutsch-Fetischist“ als ich mich mit MrsDalda und 1QUrsu via Twitter in Mundart unterhalten habe. Schön für dich, dass du denkst du seist einer. Aber wieso kannst du dann kein richtiges Deutsch? Oder hab ich da was falsch verstanden und „Deutsch-Fetischisten“ hauen in jeden 2. Tweet mindestens 1 Rechtschreib-/Grammatikfehler?

    Es heißt z. B. : „DU entfolgst MICH?“, auch wenn es „mir folgen“ heisst… Genauso heisst es „Penne“, egal wie viele blöde Nudeln du auf deinem Teller hast und nicht „Pennen“.
    Aber es sind nur Kleinigkeiten…

    Kleinigkeiten, über die ich komplett hätte hinwegsehen können, wenn du dich nicht der Welt gegenüber so präsentieren würdest, als wärst du DER *insert random word here* schlechthin.

    Hach, jetzt geht’s mir besser… :3

    Wird der Kommentar jetzt automatisch freigeschalten? Manuell? Wird er dann überhaupt gepostet? Wenn ja, wie lange? :3

    Ach und selbstverständlich folgt ein unfollow… Bitte nicht weinen!

    • 21. Juli 2010 um 6:22 pm

      Hm.. nö. Kein Geweine, kein Löschen des Kommentares, kein Entfolgen.
      Na gut… letzteres vielleicht doch.
      Vielleicht hast Du mit einigem sogar recht, was Du schreibst. Es ist immer relativ schwer, sich elbst objektiv einzuschätzen.
      Ich lasse das alles einfach mal so stehen.
      Wie Du gerade anfängst, Äpfel mit Birnen zu vergleichen.
      Plötzlich Sachen von vor Wochen, die rein gar nichts mit meinem Eintrag zu tun haben oder der aktuelle Twitter-Situation, mit eben dieser.
      Nun ja und mit dem Eyeday das ganze zu „bekämpfen“ ist sowieso eine witzige Unterstellung, ist der Eyeday sogar eine ganz Woche später. OB Du es mir nun glaubst oder nicht – und wahrscheinlich wirst Du es ja nicht einmal mehr lesen – mir ist völlig egal, wem oder was ihr eure Brüste präsentieren wollt. Ich habe einfach nur einmal meine Meinung gesagt, genau, wie Du hier. Und das wird ja wohl auf meinem Blog noch möglich sein, oder? Du musst es ja nicht lesen. Ach ja. Tust du ja auch nicht.

      Eigentlich mache ich jetzt gar nichts weiter, als Dir Deine paar Wörtchen da oben zu lassen, einzusehen, dass ich eben nicht perfekt bin und Dir in vielerlei Hinsicht sogar Recht zu geben. und nur noch eines zu sagen:
      Getroffene Hunde bellen.

  2. 21. Juli 2010 um 2:22 pm

    Lieber Christoph,

    ich bin eine Frau und habe ein Problem. Seit vielen Jahren werde ich nur noch auf meine „schönen Augen“ reduziert. Das geht mir gegen den Strich. Ich muss Männer gewaltsam auf meine Brüste hinweisen. Darum unterstütze ich den Boobsday.

    Schmerz beiseite. Statt zum Zeigen von Brüsten, Augen oder Gesichtern aufzufordern, sollte man lieber mal nach den Tweets urteilen.
    Dagegen äußern werde ich mich aber nicht – die Mädels können doch ruhig ihren Ausschnitt zeigen, das ist doch eh, was ihr von denen noch in Erinnerung habt, wenn ihr sie real getroffen habt. ;) Zur besseren Wiedererkennung also.

    Schreibsel fleißig weiter,
    Marina

    P.S.: Mann, du siehst wirklich aus wie Neil Patrick Harris!!

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.