Startseite > Gedankengänge > The curious case of Papst Benedikt

The curious case of Papst Benedikt

„Wir sind Papst!“ Echt? Ach du Sch…!

So ähnlich schallte es mit in die Erinnerung, als ich gehört habe, wie sich Papst Benedikt unlängst über die Benutzung von Kondomen geäußert hat.

„Man kann das Aids-Problem nicht durch die Verteilung von Kondomen regeln. Ihre Benutzung verschlimmert vielmehr das Problem“
Die Lösung liege vielmehr in einem „spirituellen und menschlichen Erwachen“ und der „Freundschaft für die Leidenden“

Ähm ja… richtig. Kondome machen AIDS viel schlimmer. Genau wie Sex vor der Ehe uns in ewige Verdammnis stürzen wird. Liebe Leser – wir sehen uns in der Hölle. Aber da können wir dann Party mit Elvis und Co. Machen…und der Sex ist da bestimmt auch besser..
Ich schweife ab.
Mal ehrlich: Hat unser lieber Papst eigentlich in letzter Zeit auch nur für einen kurzen Augenblick seinen Kopf eingeschaltet, bevor er etwas gesagt hat?
Ich will nicht behaupten, dass der Mann dumm sei – auf keinen Fall! Aber falsch beraten werden kann man einmal. Zweimal auf so kurzen Zeitraum grenzt schon sehr an die Unfähigkeit eigener Meinungsbildung.
Wie kann man, um Himmels Willen, einen extrem rechten Holocaust-Verleugner umwerben und rehabilitieren? Hallo?!
H-O-L-O-C-A-U-S-T !
Ich meine, wenn man in dieser Richtung beraten wird hat man doch nicht nur die Pflicht und Verantwortung nachzudenken, sondern dem entsprechenden Menschen einen Vogel zu zeigen.
Jede andere Reaktion ist einfach nur wider jeder Führungsposition.
Der Holocaust ist eine historisch belegte Tragödie. Ihn zu leugnen ist übrigens schwer strafbar in Deutschland und nun rehabilitiert der Papst genau einen dieser hirnlosen Rechten…
Und nun machen Kondome das AIDS-Problem viel, viel schlimmer… ohne weitere Ausführung oder Erklärung.
Das Schlimme ist, dass es Menschen auf der Welt gibt, die einem Papst blind folgen. Leute, die auf andere mit dem Finger zeigen, weil sie nicht ihre Überzeugungen vertreten. Leute, die wenig von Nächstenliebe wissen und noch weniger von einer eigenen Meinung und distanzierter Informationsaufnahme.
Offenbar ist sich „unser“ Papst dieser Bürde nicht bewusst oder hat sie vergessen. Oder einer seiner Berater hat sie ihm aus dem Kopf gebrabbelt. In jedem Falle sollte sich etwas tun, denn sonst stehen wir bald vor einer katholischen Kirche von vor 100 Jahren.
Papst hin oder her – es gilt für jeden: „Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!“

Just my 5 Cents…

Advertisements
  1. Wohlstandsniete
    18. März 2009 um 9:43 am

    „Nackt duschen widerspricht katholischer Moral.“ Kirchenvikariat Köln, 1964

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s